Krisenmanagement

Krisenmanagement im Unternehmen: Ruhe bewahren!

 

Jedes Unternehmen kann von heute auf morgen vor einer Krise stehen. Um eine solche Herausforderung zu meistern, bedarf es einer strukturierten Vorgehensweise: Klar formulierte Maßnahmen und Entscheidungen helfen dabei, keine Panik aufkommen zu lassen.

Selbstverständlich gibt es gerade für solch unabsehbare Krisen wie das zur Zeit alles beherrschende Thema Coronavirus, kein Allheilmittel. Vor allem im Detail sind die vorherrschenden Probleme sowie die Maßnahmen in dieser Zeit sehr unterschiedlich und erfordern eine individuelle Betrachtung. Trotzdem möchten wir Sie motivieren in keiner Krise den Kopf in den Sand zu stecken und haben ein paar generelle Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihr Krisenmanagement im Unternehmen stets im Griff haben.

Denn, wer in einer Krisensituation ruhig handelt, hat deutliche Vorteile: unabhängig von der Schwere des Problems. Steht ein Unternehmen vor der Bewältigung von Umsatzverlusten, einem plötzlichen Ausfall technischer Anlagen oder einer anderen verheerenden Reaktionskette, gilt es, ein effektives Konzept parat zu haben, um Mitarbeiter und Kunden vor Panikreaktionen zu bewahren. Kein Betrieb ist unverwundbar und sollte in jedem Fall über ein funktionierendes Krisenmanagement verfügen. Dabei müssen verschiedene Punkte berücksichtigt werden.

Problemen vorbeugen

Am besten ist es natürlich, Krisen erst gar nicht entstehen zu lassen bzw. durch regelmäßige Analysen aller Geschäftsbereiche diesen gekonnt vorzubeugen. Konstruktive Mitarbeitergespräche, Feedback von Kunden oder die betriebswirtschaftlichen Zahlen können Aufschluss über den Erfolg eines Unternehmens liefern.

Organisation ist alles

Wenn alle Vorsichtsmaßnahmen nichts nützen: Ein plötzlich auftretendes Problem stellt Chef und Mitarbeiter vor viele Fragen. Damit dieses möglichst schnell gelöst werden kann, sollten Aufgaben im Team klar verteilt sein und die Zuständigkeit keine Verwirrung stiften. Festgelegte Rollen sind dabei essenziell.

Erstellen Sie eine Kontaktliste

Sind in einer Krise auch Partner wie zum Beispiel Lieferanten oder Investoren eines Unternehmens betroffen, ist eine schnelle Kontaktaufnahme zu diesen unabdingbar. Wenn Beteiligte zuerst aus der Öffentlichkeit von einem schwerwiegenden Problem erfahren, kann dies zu noch mehr Stress und Ärger führen. Involvieren Sie alle wichtigen Akteure.

Starkes Auftreten intern und extern

Bei größeren Problemen sollte eine geschulte Person immer in der Lage sein, heikle Situationen klar und besonnen nach innen und außen zu kommunizieren. Auch kleine Unternehmen, die nur über wenige Mitarbeiter verfügen, können übertriebenen oder sogar unwahren Darstellungen unter den Mitarbeitern und in den Medien den Garaus machen, indem sie einen Verantwortlichen für Pressearbeit bestimmen.

Eins steht fest: Eine gute, gesunde Arbeitsatmosphäre sowie transparente Kommunikation sorgen sowohl für motivierte Mitarbeiter als auch für gute Ergebnisse, in jeder Branche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben